Institut für Zytologie

Dr. Susanne Menton

Prof. Dr. Michael Menton 

Prof. Dr. Wolfgang Kühn em. Charité 

Dr. med. Klaus Hertle 

Kaiserstr. 81 | 72764 Reutlingen

Karl-Marx-Allee 3 | 10178 Berlin

Telefon | 07121-329315

Fax | 07121-3811520

E-Mail |

zyto-zentrum@msmenton.de

Frauenarztpraxis Tübingen   Dr. med. Susanne Menton

Wöhrdstraße 4 | 72072 Tübingen

Telefon | 07071-705522

Fax | 07071-705538

E-Mail |

praxis-tue@msmenton.de

Frauenarztpraxis Reutlingen Prof. Dr. med. Michael Menton

Unter den Linden 1 | 72762 Reutlingen

Telefon | 07121-38860

Fax | 07121-38868

E-Mail |

praxis-rt@msmenton.de

 Menton Medizintechnik  

Inh. M.J-G. Menton

Kaiserstraße 81 | 72764 Reutlingen

Telefon | 07121-5856171

Fax | 07121-5856172

E-Mail |

info@menton-med.de

c - 2018 by MedDesign - Menton Medizin- & Labortechnik, Inh. M. Menton - Impressum - Datenschutz

Prof. Dr. med. Michael Menton,

Gynäkologe M.I.A.C.

1980 ff  Medizinstudium an den Universitäten Tübingen und Bordeuax. Stipendiat des DAAD. Deutsches und amerikanisches Staatsexamen.

 

1990 ff. Facharztausbildung an der UFK Tübingen mit diversen Gastarzt- und Fortbildungsaufenthalten in Boston, Washington, Bordeaux, Basel, Clermont-Ferrand, Freiburg, Heidelberg, Ulm und Berlin.

          

Klinisch-wissenschaftlicher Aufenthalt an der George Washington University bei Professor Dr. J. L. Marlow „lasergesützte Operationstechniken“

                                          

Wissenschaftliche Arbeitsgebiete:

Diagnostik und Therapie von Präkanzerosen des Zervixkarzinoms mit den Schwerpunkten: Kolposkopie, Zytologie, Lasertherapie, HPV-Infektionen. Wissenschaftliche Arbeiten zur CVS - Chorion  Villus Sampling -  im Bereich der pränatalen Diagnostik. Diagnostik und Therapie von Extrauteringraviditäten, 

 

21.9.1988 Deutsches Patent im Bereich Lasertechnik

 

16.7.1991 US – Patent im Bereich Lasertechnik

 

19. Juni 1992 Kolposkopiefor­schungspreis Verleihung in Dresden durch die Arbeitsgemein­schaft für Kolposkopie und Zervix­pathologie im Rahmen der ersten gemeinsamen Tagung nach der Wiedervereinigung.

 

5. März 1996 Habilitation  mit dem Thema: „Untersuchungen zur Diagnostik und Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasie“. Erlangung der venia legendi

 

4. März 1998 Erlangung der Fakultativen Weiterbildung „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“

 

1993-1997 Lehrbeauftragter der Universitäts-Frauenklinik

 

Seit 1998 Leiter des zytologischen Labors und der Spezialambulanz Kolposkopie und Lasertherapie.

 

2002 Ernennung zum „Außerordentlichen Professor“ durch die Eberhard-Karls Universität Tübingen

 

2003 – 2004 Chefarzt der Gynäkolgoie u. Geburtshilfe KKH Spaichingen. Neben der Fortführung der universitären Aufgaben temporäre Übernahme des Krankenhauses Spaichingen als Chefarzt im Auftrag des UKT Vorstandes und auf Wunsch des Ministerpräsidenten Erwin Teufel.

 

1/2005 Gemeinsam mit Ehefrau Dr. Susanne Menton Aufbau einer überregionalen gynäkologisch-geburtshilflichen Praxisstruktur in Tübingen/Reutlingen mit dem Schwerpunkt Diagnostik und Therapie von Krebsvorstadien des unteren Genitaltraktes. ( Zytolo- gisches und molekularbiologisches Institut ). Ein weiterer Schwerpunkt sind lasergestützte minimal-invasive Operationen.

 

2007 - 2015 Vorsitzender der AG-CPC (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Gebärmutterhalskrebs)

                                    

Schwerpunkte meiner Tätigkeit waren:

Einsatz für die Integrierung der Kolposkopie und damit der ärztlichen Tätigkeit in die Versorgung in Deutschland. (Am 2015……. Beschließt der GBA die Aufnahme der Kolposkopie in die zu entwickelnden neuen Strukturen)                                      

Mitarbeit bei diversen Leitlinienentwicklungen, 

Mitarbeit in diversen Gesundheitsgremien in Berlin zur Neustrukturierung des Präventionsprogramms für Gebärmutterhalskrebs

                                                                

Während meiner Amtszeit nahm die Mitgliederzahl dieser wissenschaftlichen Gesellsdchaft von 446 auf 1503 zu.

                     

 Verbrechen in der Wissenschaft und Forschung 

Aufklärungsarbeit Im Forschungsbereich der AG-CPC  während der NS-Diktatur  (ausf. Bericht in Arbeit)

 

2011 Mitverfasser der internationalen Kolposkopie-Nomenklatur mit weltweiter standardisierter Gültigkeit

 

seit 2014 Ausbau der Kolposkopiekurse auf Schloß Weitenburg

 

seit 2015 Unterstützung der Zytologieschule Prof. Dr. Schrage  in Tübingen

 

 

Aktuell 2017 Mit unserem Zytologischen Institut sind wir deutschlandweit tätig und bieten unseren Kooperationspartnern höchste Expertise bei persönlich-kollegialer Kooperation

                                              

In den Standortpraxen und Ambulanzzentren Reutlingen und Tübingen führen wir heute über 800 operative, überwiegend lasergestützte Eingriffe/Jahr durch.

 

Ärztliches Team            Prof. Dr. Michael Menton

                                 Dr. Susanne Menton         

                                 Prof. Dr. Wolfgang Kühn em. Charité

                                 Dr. Klaus Hertle

                                 Prof. Dr. Cuno Kunz - bis 2016

 

Seit 2016 in Reutlingen

Gemeinschaftspraxis mit Dr. Andreas Reck

 

 

Und wir arbeiten und entwickeln ständig weiter ………………………..

 

 

 

Familienstand: verheiratet, 3 Kinder

Dr. med. Susanne Menton, Gynäkologin M.I.A.C

Geburtsort:             Ellwangen/Jagst

 

1972-1981           Saliergymnasium Waiblingen,

                            Allg. Hochschulreife

 

10/81-03/84       Ruhr-Universität Bochum

 

1984                    Westfälische Wilhelmsuniversität                             Münster

 

10/85-11/88       Ruprecht-Karls-Universität 

                            Heidelberg

                            3. Ärztliche Prüfung 1988

 

06/88-10/88       University of Chicago, Dept. of                                OB/Gyn, USA, Praktisches Jahr

 

02/89-07/90        Ärztin im Praktikum,                                               Gynäkol.+Geb.hilfe

                             Städt. Krankenhauses München-                              Schwabing

 

8/90                     Approbation als Ärztin

 

11/90-03/92         Wiss. Mitarbeiterin                                               UFK Großhad. München

                              Infektiol. Arbeitsgruppe                                          Prof.Weissenbacher

 

04/92-04/04         Wiss. Angestellte

                              UFK Tübingen

03/01-04/04         als Funktionsoberärztin

                              Ärztlicher Direktor:

                              Prof. Wallwiener 

 

Promotion: "Nachweis eines antibiotikapr. Laktobazillus-Stammes in der Vagina unter Berücksicksichtigung pathologischer Vaginalflora"

 

6/92-04/04            Mitarbeit in der                                                     Dysplasiesprechstunde,       03/01-04/04          als verantwortliche Oberärztin

 

6/95                       Geburt des ersten Sohnes

 

10/94-4/96            Ganztägige Ausbildung im                                     zytologischen Labor der                                        UFK Tübingen

 

6/96-07/96            Fortbildungsaufenthalt Labor                                   Prof. Enders, Stuttgart                                             bakteriolog. Weiterbildung

 

4/98                       Facharztprüfung 

 

10/98                     Geburt des zweiten Sohnes

 

4/99-04/04             UFK Tübingen, Spezialfunktion                                 Dysplasie, Durchführung                                        ambulanter Operationen

                                Mitarbeit und Leitung                                            wiss. Studien, Betreuung von                                  Doktoranden,                                                      intensive wiss. Arbeiten in                                       der Mammazytologie

 

11/01                      Geburt der Tochter

 

Seit 01/04                 M.I.A.C.

 

04/04-12/04            Praxisvertretung in                                                  versch. Frauenarztpraxen

02/05                       Niederlassung in Tübingen                                     als Frauenärztin mit                                               Schwerpunkt Zytologie und                                     Dysplasie einschließlich                                         ambulanter Operationen.

                                       

Ausbau des zytologischen Labors mit Ehemann Prof. Michael Menton

 

seit 2012                    Durchführung von                                                 Kolposkopiekursen                                                 deutschlandweit                                                                                          

inzwischen mehr als 500 Kollegen, die erfolgreich an unseren Kursen teilgenommen haben!

Auslandsaufenthalte

07/90-11/90

Forschungsaufenthalt Dept. of Microbiology,

North Carolina

04/91-05/91                

State University in Raleigh, USA

mit Förderstip. der deutsch. Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

 

11/00                          

Hospitation Karolinska Institut                                   Stockholm, Pathologisches Institut, Mammazytologie

 

 

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften

 

 

Seit 1992  Mitglied der AGII für Infektionen und                        Infektionsimmunologie in der                                  Gynäkologie und Geburtshilfe

 

Seit 1994  Mitglied der AGCPC für Kolposko­pie                       und Zervixpatholo­gie­­­

 

Seit 1997  Mitglied der Dt. Ge­s. für Gy­n. ­und

                Geb.­­­­­hil­fe

 

Seit 1998  Mitglied des Berufsverb. der Frauenärzte

 

Seit 1998  Mitglied der dt. Ges. für Zytologie

 

Seit 2001  Mitglied oberrhein. Ges. für                                    Gyn.+Geb.hilfe

Prof. Dr. med. Wolfgang Kühn, em. Charité Berlin | Vertreter

Geburtsort Hannover

 

Schule und Abitur in Heidelberg 

 

Studium der Medizin in Heidelberg und Lübeck

 

Med. Staatsexamen: Universität Heidelberg

 

Promotion zum Dr. med. (Universitäts-Augenklinik Heidelberg). Thema: "Histologische Gefäßstudien bei immunologisch bedingten Opthalmopathien"

 

Zwei Semester Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg

Medizinalassistentenzeit am Institut für Anatomie der Med. Fakultät Heidelberg und an den Kliniken in Lindenfels/Odenwald und Hohenlimburg/Westfalen

Approbation

Wehrdienst als Stabsarzt bei der Bundeswehr

Mehrmonatige Praxisvertretungen (Landarztpraxen) in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

 

1976 – 1980 Weiterbildung zum Arzt für Pathologie (Städt. Krankenhaus Ludwigshafen)

 

1980 Arzt für Pathologie

 

1980 -1986 Weiterbildung zum Arzt für Gynäkologie und Geburtshilfe (Universitäts- Frauenklinik Heidelberg)

1986 Arzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

1986 – 1991 Oberarzt an der Universitätsfrauenklinik Heidelberg; Leiter des Labor für Gynäkologische Histologie an der Klinik

 

1990  Habilitation und Venia legendi im Fach Gynäkologie an der Universität Heidelberg (Morphometrie und DNA-Zytometrie  von Ovarialkarzinomen und Borderlinetumoren des Ovars)

 

1990 Ruf auf eine Professur für Zytologie und Gynäkologische Morphologie an der Freien Universität Berlin durch den Senator für Wissenschaft

 

1991 Rufannahme und Okt. 1991 Beginn einer klinischen und wissenschaftlichen Tätigkeit am Universitätsklinikum Steglitz der Freien Universität Berlin. Leitung des Instituts für Zytologie und Gynäkologische Morphologie an der Frauenklinik. Klinische Tätigkeit in der Gynäkologie und Geburtshilfe

 

2001 – 2004 Kommissarischer Direktor der Frauenklinik am Campus Benjamin Franklin der Freien Universität, später Charité Universitätsmedizin Berlin, Aufbau eines zertifizierten Brustzentrums (in Personalunion mit Leitung des Instituts für Zytologie und Gyn. Morphologie)

2004 – 2011 Koodinierende Ärztliche Leitung des Brustzentrums an der Charité, Campus Benjamin Franklin (in Personalunion mit Leitung des Institut für Zytologie und Gyn. Morphologie am Campus Benjamin Franklin und Campus Mitte)

 

10/2011 Emeritierung

 

2011 – 2016 Privatärztliche Praxis- und Labortätigkeit für Zytologie und Gynäkologische Histologie in Berlin (Praxis und Labor Dr. A. Coumbos, Prof. Dr. W. Kühn und Kollegen)

 

seit 2016 Privatärztliche Labortätigkeit am Institut für Zytologie, Kolposkopie und Gynäkologische Morphologie Prof. Dr. Menton, Dr. S. Menton, Prof. Dr. W. Kühn, Reutlingen.

 

Kooperierende Lehrtätigkeit an Zytologieschule Prof. Dr. M. Menton/Prof. Dr. Schrage (Tübingen)                       

 

seit 2002 Gerichtsgutachter in Arzthaftpflichtprozessen in Berlin und Brandenburg und der Schlichtungsstelle der norddeutschen Ärztekammer in Hannover

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften 

 

Mitglied im Vorstand und Stellvertretender Vorsitzender der

Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie und Zervixpathologie  (AG-CPC) 

 

Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Zytologie (DGZ)

 

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP), der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische

Onkologie (AGO)

                            

Wissenschaftl. Tätigkeit:  > 200 Publikationen in internationalen und nationalen Journals (Gynäkologsche. Karzinome, Mammakarzinom, Gyn. Zytologie und  Histologie, DNA-Zytometrie, Morphometrie und Bildanalyse, Kolposkopie,

Telekolposkopie) 

Alle Publikationen im Überblick

Co-Autor der zytologischen Nomenklatur München III . Autor und Co-Autor von S-Leitlinien und Empfehlungen zur Prävention des Zervixkarzinoms

 

Autor von zwei Fachbüchern                                  

 

Kühn, W, :Pickartz H:  Pathologie des weiblichen Genitale, Wiss. Ed. Gynäkologie u. Geburtshilfe. Wiss. Verlagsgesellschaft Stuttgart 2001                                     

                                                                   

Kühn W, Heinrich J:  Kolposkopie in Klinik und Praxis, DeGruyter Berlin, 2. Aufl. 2013

Kontakt

wolfgang.kuehn@charite.de